Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Gruppe Gütersloh

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 70 Jahre LO-NRW
70 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Gruppe Gütersloh - Nachrichten-Übersicht 2009:

     Nachrichtenarchiv 2008

     Weitere Informationen finden Sie unter www.jagalla.info
 

Das Datum in der Übersichtszeile bezieht sich immer
auf das Erscheinungsdatum der jeweiligen Nachricht


Gruppe Gütersloh zwischen Bigos und Grützwurst

Gütersloh – Zwischen Bigos und Grützwurst. Viele kennen die Spezialitäten noch aus dem Elternhaus oder der Kindheit in Ostpreußen, aber selber kochen? Eher selten. Deshalb nutzten viele Besucher die Möglichkeit auf dem Spexarder Weihnachtsmarkt am Wochenende. Am Stand der Landsmannschaft Ostpreußen gab es nämlich Bigos (Sauerkraut-Eintopf), Grützwurst (Graupenspeise), Barschtsch (Rote-Beete-Suppe), Schmalzbrote und Bärenfang (Spiritus-Honig-Schnaps). Das Geschäft lief sehr gut, freute sich der Vorsitzende Eckard Jagalla, der wirklich stolz auf sein Team sein war. Schließlich wurden alle Speisen selber gekocht, zubereitet oder von Mitgliedern gespendet. Und wirklich, wer den Stand mit den vielen roten Nikolausmützen besuchte, der traf lauter fröhliche Menschen, die sich diesen Weihnachtsmarkt trotz der feuchten Witterung nicht entgehen lassen wollten. Neben dem Tilsiter Kinderheim und dem Jugendförderverein Spexard wurde zusätzlich die Aktion Lichtblicke mit einer Spende bedacht.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 52/09 vom 26.12.2009


Gruppe Gütersloh war Zelten

Gütersloh – Seit sieben Jahren zelten Familien aus Gütersloh, Schlesien und Ostpreußen zusammen. Wie schon in den vergangenen sieben Jahren, so war auch in diesem Jahr das Familien-Zeltwochenende bei Groß und Klein ein voller Erfolg. Über 37 Personen nahmen die Gelegenheit wahr, um das gemeinsame Zeltabenteuer zu genießen. Neben Grillabend, Volleyball-Turnieren und Badespaß war für die meisten der absolute Höhepunkt eine Kanufahrt über achtzehn Kilometer auf der Weser. Nach einer kurzen Einweisung in die Künste des Paddelns wurden die Boote zu Wasser gelassen und es konnte losgehen. Es war gar nicht so einfach zu dritt oder zu viert im Kanu immer das Gleichgewicht und die Richtung zu halten. Gewohnt haben die Familien in Zelten, Wohnwagen und Wohnmobilen, die Mahlzeiten wurden gemeinsam vorbereitet und im Gemeinschaftszelt eingenommen, die Abende am Lagerfeuer beendet. Organisiert wurde das Familien-Zelt-Wochenende von der Gruppe Gütersloh. Diese konnte in diesem Frühjahr auf ihr 60jähriges Bestehen zurückblicken.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 37/09 v. 12.09.2009


Frauengruppe Gütersloh besuchte das Flussbett-Hotel

Zum letzten Treffen (09.07.2009) vor den Sommerferien lud Renate Thamm, die Vorsitzende der Frauengruppe der Landsmannschaft Ostpreußen zurBesichtigung des Flussbett-Hotels. Die ehemalige Jugendherberge wurde vor zwei Jahren von der Werkstatt für Behinderte erworben. Das Flussbett-Hotel ist ein integratives Hotel, es stellt sich der Herausforderungen einer beruflichen und sozialenIntegration von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Unter normalen Arbeitsbedingungen können Menschen hier arbeiten, lernen, sich qualifizieren und auf das Arbeitslebenvorbereiten.

Das Hotel ist insgesamt barrierefrei gebaut, so dass auch Rollstuhlfahrern der Zugang zu allen Räumen offene ist. Die 20 Doppel- und 4 Einzelzimmer sind modern eingerichtet und bieten Ruhe mit Blick ins Grüne. Die großzügigen gastronomischen Möglichkeiten bieten Raum für Tagungen, Seminare aber auch für Familienfeiern und Treffen übers ganze Jahr.

Nach dem Kaffeetrinken wurde noch gemeinsam gesungen und geschabbet“.

Die Vorsitzende der Frauengruppe, Renate Thamm (re. am Rollstuhl)
freut sich über das große Interesse

Das nächste Treffen der Ostpreußischen Frauengruppe ist am Donnerstag, 10. September. Um 15.30 Uhr treffen sich interessierte Frauen und Männer zum gemütlichen Austausch im Gütersloher Brauhaus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen zur Frauengruppe gibt es bei Renate Thamm, unter Tel. 05241/40422.

Quelle:
Marianne Bartnik, LO Gruppe Gütersloh, Tel. 05241/29211, 19.07.2009


50 Jahre Frauengruppe in Gütersloh

Gütersloh – 50 Jahre Frauengruppe der Landsmannschaft Ostpreußen in Gütersloh – dieses Jubiläum feierten Frauen und Männer im Gütersloher Brauhaus, die in fünf Jahrzehnten sozial und gesellschaftlich viel bewegen konnten. „Erhalten und Gestalten“, so das Motto der Gedenkstunde. Es ergänzte die Kernaussage der Gründungsurkunde, deren Inhalt von dem 89jährigen Gründungsmitglied Hildegard Wronski in Erinnerung gerufen wurde. Kultur und Bräuche des Ostens sollten generationsübergreifend nicht in Vergessenheit geraten, so die Intention der Gründerinnen. Mit unzähligen Veranstaltungen gelang es den Ostpreußenfrauen Zeugnis von ihrem kulturellen Leben in der Heimat zu geben. Sie gestalteten Feste, trugen die Schicksale der Flüchtlinge und Spätaussiedler mit. Am 9. Mai 1959 hatte die Landsmannschaft Ostpreußen zu einem Hausfrauennachmittag in die Gaststätte „Zum Groben“ eingeladen. Eine Frauengruppe mit 60 Gründungsmitgliedern wurde aus der Traufe gehoben. Erste Vorsitzende war Margarete Grundwald. 1962 übernahm Charlotte Lindenau ihre Position und leitete die Gruppe 18 Jahre lang. Ihre Nachfolgerin war Ursula Witt, heute Kulturwartin und Leiterin des Singkreises. Im Jahr 1996 gab sie das Amt in die Hände der heutigen Vorsitzenden Renate Thamm. Sie ließ in der Jubiläumsfeier besonders herzlich die Mitbegründerin der Gruppe Hildegard Wronski, den Singkreis und die Mundharmonika-Gruppe willkommen. „Die Frauengruppe erwies sich stets als harter Kern, auch in Krisenzeiten“, sagte die Vorsitzende Renate Thamm. Sie habe sich immer am Puls der Zeit orientiert, habe unzählige Interessen vertreten und Hilfsmaßnahmen organisiert. In den Jahren 1970 bis 1980 seien 129 Familien mit 460 Menschen aus Ostpreußen nach Gütersloh gekommen. Damals habe Ursula Wittt, einen Patenkreis gegründet. Die Paten erleichterten den Neuankömmlingen das Einleben in der neuen Umgebung. Eine Kleiderkammer wurde ebenfalls eingerichtet. Die Spätaussiedler hätten sich angenommen gefühlt. Viele engagieren sich heute noch in der Landsmannschaft. Die konnte kürzlich ihr 60jähriges Bestehen feiern. Hildegard Wronski, neben Elisabeth Preuß einziges noch aktives Gründungsmitglied, reichte eine Namensliste aus dem Jahr 1959 durch die Reihen. Das älteste dort genannte Geburtsjahr war 1881. In den ersten Jahren trafen sich die Frauen im „Groben“, später im „Handelshof“, danach im katholischen Vereinshaus, dem heutigen Brauhaus. Dort versammeln sie sich regelmäßig jeden dritten Donnerstag im Monat in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr. Rund 20 Frauen kommen durchschnittlich zu den Treffen. „Frauen für Frauen und deren Familien“ lautet das Motto der Frauengruppe auch heute noch.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 28/09 v. 11.07.2009


Gruppe Gütersloh besteht seit 60 Jahren

Die Gruppe Gütersloh besteht seit 60 Jahren. Eckard Jagalla, der seit 15 Jahren die Landsmannschaft Ostpreußen in Gütersloh führt, blickte auf ihr 60jähriges Bestehen zurück. Dabei fand das erste Treffen der aus ihrer Heimat vertriebenen Ostpreußen bereits 1947 im damaligen Katholischen Vereinshaus und heutigen „Gütersloher Brauhaus“ statt. 1949 wurde Landmann Buchholz, dessen Vorname unbekannt ist, zum ersten Vorsitzenden gewählt. Ihm folgten: Hans Baruth, Johannes Schinz, Emil Negt, Landsmann Kantermann (Vorname unbekannt), Rechtsanwalt Dr. Karsten (Vorname unbekannt), Fritz Klein, Ewald Kropat, Ernst Kriszun und Franz Lipowski. Mit Eckard Jagalla hat die jüngere Generation die Verantwortung in dieser Gemeinschaft übernommen. 127 Familien zählt die Landsmannschaft. Von März 2008 bis März 2009 gab es sieben Sterbefälle, neun Austritte und acht Neuzugänge.

Acht Mitglieder ehrte er für 60jährige Treue zur Organisation. Eine Urkunde und eine Rose erhielten: Erika Herrendörfer, Ella Kassner, Will Kringel, Hertha Kriszun, Hildegard Wronski, Lisbeth Preuß, Bruno Wendig und Ursula Witt.

Bürgermeisterin Maria Unger sprach zum 60jährigen Bestehen ein Grußwort. Ihre Stellvertreterin Monika Paskarbies nahm mit Ratsherrn Heiner Kollmeyer an der Feierlichkeit teil. Ebenso Vertreterinnen und Vertreter der Landsmannschaft Ostpreußen aus Minden sowie Bielefeld, Landsmannschaft der Schlesier, Niederschlesier und Oberschlesier. Das Rahmenprogramm bildete neben der Mundharmonika-Gruppe, der Ostpreußische Singkreis und der Folklorekreis Gütersloh. Zum regen Vereinsleben gratulierten die Gäste in ihren Grußworten.

Ein besonderer Dank ging an Ursula Witt, die seit 31 Jahren den Ostpreußischen Singkreis leitet und an Bruno Wendig, der seit 27 Jahren die Mundharmonika-Gruppe dirigiert. Auch die Ostpreußische Frauengruppe kann in diesem Jahr ihr 50jähriges feiern.

Landesgruppen-Vorsitzender Jürgen Zauner zeichnete Bruno Wendig, seit 60 Jahren unermüdlich im Einsatz mit dem Ehren- und Verdienstabzeichen der Landesgruppe Nordrheinwestfalen aus. Es ist die höchste Auszeichnung der Landesgruppe. Kulturwartin Ursula Witt unterstützt als gebürtige Tilsiterin ein Waisenheim in Tilsit. Im vergangenen Jahr konnten über 500 Euro gesammelt und gespendet werden.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 13/09 v. 28.03.2009

____________________________________
weitere Informationen:
 
21.03.2009: Dank für reges Vereinsleben
 Landsmannschaft Ostpreußen Gütersloh besteht seit 60 Jahren
 www.hiergeblieben.de/pages/textanzeige.php?limit=20&order=datum&richtung=DESC&z=72&id...


Unermüdlicher Einsatz von Bruno Wendig für die Heimat

Damit hatte Bruno Wendig wirklich nicht gerechnet: Auf der Feier zum 60-jährigen Bestehen der Landsm. Ostpreußen überreicht ihm Jürgen Zauner das Ehren- und Verdienstabzeichen des Landesverbandes NRW. In seinem Laudation sagte Zauner "Wendig habe in wechselvoller Zeit, in der die einstige Fremde zu einer gewissen Heimat in Gütersloh geworden sei, nichts gehindert, die Treue zur Heimat zu bewahren. Zuviel Heimat gebe es nie. Das schlimmste Verbrechen sei es, anderen die Heimat zu rauben". Vor zehn Jahren, zum 50-jährigen Jubiläum, verfasste der Jubilar eine Chronik der Landsmannschaft von 1949 bis 1999, die zu einem als 152-seitigen Buch gebunden wurde. "Das habe ich nur auf Wunsch meiner Ehefrau gemacht" sagte er bescheiden. Ende des Monats beendet er das 95. Lebensjahr. Bruno Wendig ist in Lyck geboren. Seit 27 Jahren leitet er die Ostpreußische Mundharmonika-Gruppe, inzwischen auf 5 Mitglieder geschrumpft. Zwischen den Feierlichkeiten wurde die Jahreshauptversammlung abgehalten. Eckard Jagalla, seit 15 Jahren Vorsitzender blickte auf 60-jähriges Bestehen in der Kreisstadt zurück. Acht Mitglieder ehrte er für 60-jährige Treue zur Organisation. Eine Urkunde und eine Rose erhielten: Erika Herrendörfer, Ella Kassner, Will Kringel, Hertha Kriszun, Hildegard Wronski, Lisbeth Preuß, Bruno Wendig und Ursula Witt. Bürgermeisterin Maria Unger sprach zum 60-jährigen Bestehen ein Grußwort. Ihre Stellvertreterin Monika Paskarbies nahm mit Ratsherrn Heiner Kollmeyer an der Feierlichkeit teil. Ebenso Vertreterinnen und Vertreter der Landsmannschaf Ostpreußen aus Minden sowie Bielefeld, Landsmannschaft der Schlesier, Niederschlesier und Oberschlesier. Das Rahmenprogramm bildet neben der Mund.-Gruppe, der Ostpreußische Singkreis und der Folklorekreis Gütersloh.

Quelle:
Marianne Bartnik, LO Gruppe Gütersloh, Tel. 05241/29211, 14.03.2009


Treffen der Mundharmonikagruppe

Gütersloh – Treffen der Mundharmonikagruppe finden nur noch in unregelmäßigen Abständen statt. Informationen und Kontakt bei Bruno Wendig, Telefon 56933.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 9/09 v. 28.2.2009


Landesgruppe Gruppe Aachen Gruppe Bonn Gruppe Gütersloh Gruppe Hagen Gruppe Haltern Gruppe Köln Gruppe Lengerich Gruppe Leverkusen Gruppe Lüdenscheid Gruppe Minden Gruppe M-Gladbach Gruppe Neuss Gruppe Remscheid Gruppe Siegburg Gruppe Siegen Gruppe Viersen-Dülken Gruppe Wesel Gruppe Wuppertal


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2019  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 01. Januar 2019

zur Feed-Übersicht